Seite 7 - Kavallo Flippingbook Projekt

Basic HTML-Version

15
Kavallo 9/2015
>>
undert Prozent verkehrs-
sicher, das müssen heute
alle Pferde sein, die im Na-
tionalen Pferdezentrum Bern unter-
gebracht sind. Denn 125 Jahre nach
der Grundsteinlegung zum Central-
Remonten-Depot ist nicht mehr viel
von einem grünen Umfeld zu sehen.
Doch auch wenn die ehemalige Mili-
tärpferdeanstalt an eines der dyna-
mischsten Bauentwicklungsgebiete
der Bundesstadt grenzt und vom
Strassenverkehr eingeengt wird, weiss
Betriebsleiterin Corina Gerhäuser
dem hektischen Umgelände positive
Seiten wie Gewöhnung von Pferden
an den Verkehr abzugewinnen. Zu
verkehrssicheren Pferden zu kom-
men, ist für sie nur ein Aspekt im
Ausbildungsangebot des NPZ Bern.
Selbstsicher sagt sie deshalb: «Heute
ist das NPZ Bern das Kompetenzzent-
rum für das Pferd. Es ist in der Schweiz
führend in der Ausbildung von Pfer-
den, Reitern, Fahrern sowie weiteren
Interessengruppen.»
Mit Zahlen lässt sich das belegen.
Durchschnittlich werden jährlich 100
Pferde ins NPZ Bern in die Aus- oder
Weiterbildung gebracht. Dank der
zentralen Lage besuchen hier über 100
Kinder den Voltigier- und Reitunter-
richt. Im Angebot sind ausserdem J+S-
Kurse zu finden. Jugendliche und Er-
wachsene nehmen regelmässig Dres-
sur-, Spring-, Concours-Complet- oder
Fahrunterricht und besuchen Kurse.
Doch nicht nur zahlenmässig ist
das NPZ landesweit eine Ausnahme:
In keinem anderen Pferdebetrieb in
der Schweiz arbeiten Bereiter, Fahrer,
Tierärzte, Pferdepfleger und Huf-
schmiede so eng neben- und mitein-
ander. Die Vielseitigkeit an Dienstleis-
tungen und die Vielfältigkeit der Dis-
ziplinen rechtfertigen nebst einem
Kundenstammaus der ganzen Schweiz
deshalb das Prädikat «National». Seit
2008 führte der Berufsverband OdA
Pferdeberufe seine Überbetrieblichen
Kurse und das Qualifikationsverfah-
ren im NPZ Bern durch. Dies ergab
teilweise Konflikte mit anderen Nut-
zern und führte zu einer erheblichen
Belastung von Infrastruktur und ins-
besondere der ohnehin gut ausgelas-
teten NPZ-Pferde. Die Genossenschaft
stellt aus diesem Grund keine Pferde
mehr zur Verfügung. Die OdA Pferde-
berufe hat sich deshalb entschieden,
die Kurse ab sofort in anderen Pferde-
zentren durchzuführen.
Standbein Armee
Die Überführung der Eidgenössischen
Militärpferdeanstalt in die Genossen-
schaft Nationales Pferdezentrum be-
kräftigte vor 18 Jahren vor allem eines:
Der Betrieb sollte auch ohne militäri-
sche Oberaufsicht ein Pferdezentrum
bleiben. Für Corina Gerhäuser ist eine
Genossenschaft die ideale Rechtsform
In keinem anderen Pferdebetrieb in der
Schweiz arbeiten Bereiter, Fahrer,
Tierärzte, Pferdepf leger und Hufschmiede
so eng neben- und miteinander.
NPZ Bern
HAUPTTHEMA
Auch nach 125 Jahren zeigt sich der
Berner Pferdebetrieb (links) in alter
Frische: Im vergangenen Mai fand ein
internationales Voltigeturnier statt.
Um die 100 Kinder und Jugendliche
nehmen im NPZ Bern Voltige- und
Reitunterricht.
Dank einem grossen Angebot an
verschiedensten Dienstleistungen
schreibt das Pferdezentrum schwarze
Zahlen.