Seite 14 - Kavallo Flippingbook Projekt

Basic HTML-Version

60
Kavallo 9/2015
Von wehleidig bis steinhart
zugezogene Betrachterin. Dies ist leicht
verständlich, schliesslich will die verant-
wortliche Person eine möglichst opti-
mistische Veränderung ihres lieben
Vierbeiners konstatieren. Das würde
bedeuten, dass das Pferd auf die Thera-
pie angesprochen hat, keine Schmerzen
mehr hat und auf bestemWeg ist, in
als wenn die Besitzerin alleine die
Kontrolle vornimmt und eine, aus wel-
chen Gründen auch immer, eher unge-
eignete Person als Vorführgehilfin zur
Hand hat. Die Besitzerin oder die
Betreuerin neigt naturgemäss sehr
häufig zu einer positiveren Beurteilung
als eine objektive und nicht involvierte
Abkürzen lässt sich die Aufbauphase
nach Lahmheit nicht, wie wir im
zweiten Teil unsrer Serie gesehen haben.
Im folgenden Beitrag widmen wir
uns einigen Spezialitäten sowie Fakten,
denen nicht immer die nötige Auf-
merksamkeit geschenkt wird. Auch
über die viel besungenen Verein-
fachungen wollen wir einige Worte
verlieren.
Wie bei uns Menschen gibt es auch
unter den Pferden wehleidige und
steinharte Exemplare. Dies wird jede
Horsewoman bestätigen, welche das
Glück hat, mehrere Pferde über Jahre
hinweg zu betreuen und ihre Reaktio-
nen auf Verletzungen oder auch nur
Berührungen (beim Putzen zum Bei-
spiel) aufmerksam zu verfolgen. Dies
muss beim Untersuch und vor allem
auch bei der Beurteilung der fortschrei-
tenden Rekonvaleszenz berücksichtigt
werden. Ob das Pferd zu einem be-
stimmten Zeitpunkt wieder gerade
geht, ob es bereits Verbesserungen im
Gangwerk zeigt und welches Ausmass
diese erreicht haben, ist nicht immer
einfach zu bestimmen und ist mit dem
Hintergrund der individuellen Schmerz-
empfindlichkeit zu bewerten. Auf jeden
Fall lohnt es sich, bei periodisch ange-
zeigten Kontrolluntersuchen eine
Zweitmeinung aus dem engeren oder
besser weiteren Bekanntenkreis zuzu-
ziehen. Ist die Beurteilung dann immer
noch nicht klar, sollte die behandelnde
Tierärztin für eine entsprechende
Bewertung aufgeboten werden. Damit
ergibt sich doch in den allermeisten
Fällen eine verlässlichere Beurteilung,
RATGEBER
Tierarzt
Nicht jedes Pferd reagiert
auf einen Untersuch gleich,
denn auch unter ihnen gibt
es empfindlichere und
steinharte.