Seite 6 - Kavallo Flippingbook Projekt

Basic HTML-Version

HAUPTTHEMA
Freiberger
14
Kavallo 7/2015
ichts von Stagnation ist im
Schweizer Pferdewesen fest-
zustellen. Um rund drei Pro-
zent nahm der gesamtschweizerische
Bestand in den ersten fünf Monaten
dieses Jahres zu und betrug Ende Mai
107141 Tiere. Und bei den Importkon-
tingenten waren von den 3822 Stück
Ende Mai bereits 2347 weg. Dass es wie
in den vergangenen Jahren im Früh-
herbst wieder zu einer unfreiwilligen
Importpause kommen wird, ist abseh-
bar. Doch damit will sich der Verband
Schweizerischer
Pferdeimporteure
nicht abfinden und hat beim Bundes-
amt für Landwirtschaft zwei Begeh-
ren eingereicht. Zum einen fordert
der Verband eine vorübergehende
Zollkontingentserhöhung für das Jahr
2015, zum andern eine Staffelung des
Kontingents, um in Zukunft auch ab
Oktober noch Importe ohne Umwege
tätigen zu können. Für das laufende
Jahr – lässt das Bundesamt für Land-
wirtschaft verlauten – sei eine Erhö-
hung allerdings nicht mehr möglich.
Einfuhren laufend erhöht
Im Prinzip beträgt das jährliche Zoll-
kontingent «3322 Tiere der Pferdegat-
tung». Doch seit fünf Jahren wird das
Kontingent laufend um 500 Stück er-
höht, 2012 wurden vorübergehend so-
gar weitere 400 Einfuhren bewilligt.
Doch auch das scheint der Nachfrage
nicht zu genügen, weshalb der Pferde-
importeure-Verband beim Bundesamt
für Landwirtschaft eine Änderung der
Einfuhrverordnung beantragt. Ver-
bandspräsident Beat Hodler erklärt
warum: «Wir schieben seit Jahren das
Problem mit den Freipässen vor uns
her. Im letzten Quartal des Jahres wer-
den stets einige hundert Pferde nur
vorübergehend eingeführt, weil alle
Zollkontingente bereits aufgebraucht
sind.» Um hier endlich reinen Tisch
schaffen zu können, schlagen die
Die Anzahl Pferde und ihrer kleinen Verwandten wie
Ponys und Esel steigt und steigt in der Schweiz. Allerdings
nicht ohne Probleme: Um die Nachfrage besser steuern zu
können, möchte der Pferdehändlerverband deshalb das
Zollkontingent erhöhen und aufteilen. Im Abseits steht
hingegen der Freiberger, der jedoch über neue Strategien
bis 2030 die grösste Rasse werden soll.
text
Thomas Frei
fotos
Helma Fotos, Elisabeth Weiland
N
ImGalopp am
Freiberger orbei