Seite 11 - Kavallo Flippingbook Projekt

Basic HTML-Version

Dressur im Gelände
LEKTION
27
Kavallo 7/2015
>>
ymnastikübungen und Lek-
tionen sind aus Sicht von Ka-
tharina Möller nicht Selbst-
zweck, sondern bauen aufeinander
auf und dienen dazu, das Pferd beweg-
licher und geschickter zu machen
und zu stärken. Es versteht sich daher
von selbst, dass das Training auch im
Gelände keinen Patentrezepten folgt,
sondern individuell auf den Ausbil-
dungsstand und die psychische Verfas-
sung des Tieres abgestimmt werden
muss. So empfiehlt die Autorin, bei
triebigen Pferden, die gerne auseinan-
derfallen und zum Stolpern neigen,
die Übergänge deutlich anders zu rei-
ten als bei quirligen Artgenossen, die
die Hilfegebung auch mal explosiv
«quittieren».
Abwechseln beim Aufsitzen
Auf das Pferd einzugehen, bedeutet
für Katharina Möller auch, die Trai-
ningseinheiten als ganze so aufzubau-
en, dass sie das jeweilige Pferd weiter-
bringen. Ihren mit zahlreichen Fotos
und Grafiken illustrierten Band run-
det sie folgerichtig mit einem Kapitel
ab, das zum Aufbau einer Arbeits-
einheit anleitet. Ausführlich geht sie
auch auf scheinbar Selbstverständ-
liches ein, wie etwa das Aufwärmen
zu Beginn des Trainings, und ermu-
tigt zu Unkonventionellem. Beim Auf-
sitzen etwa, das nach Möglichkeit
von einem Baumstumpf, einem klei-
nen Mäuerchen oder einer anderen
Aufstiegshilfe zu erfolgen hat, rät die
Autorin sogar ausdrücklich zur Ab-
kehr von der Tradition: «Im Sinn einer
geraderichtenden Ausbildung sollten
Sie dringend abwechselnd mal von
der linken und mal von der rechten
Seite aufsitzen.»
Mit Zickzacktraversalen oder ande-
ren Seitengängen und mit Übergän-
gen wird sodann an der Losgelassen-
heit gearbeitet. Ob nach der indivi-
duell gestalteten Schrittarbeit erst die
Trab- oder gleich die Galopparbeit
G
Manche Pferde lösen
sich in der einen und
manche in der anderen
Gangart besser.
Gymnastizierung des Pferdes ist
nur ein Teil der Arbeit, nicht
weniger wichtig ist die Förderung
der Motivation.
Ein gewundener Weg lädt die auf
die Geländeverhältnisse aufmerk-
sam gewordenen Reiterinnen zum
Reiten von Schlangenlinien ein.