Seite 12 - Kavallo Flippingbook Projekt

Basic HTML-Version

LEKTION
Exterieur
36
Kavallo 5/2015
D
amit wir entscheiden kön-
nen, wann etwas vom Ideal
abweicht, müssen wir uns als
Erstes mit der Frage beschäftigen:
«Was wäre das Ideal?» Diese Frage be-
antwortet ein Blick auf die Definitio-
nen der Zuchtverbände zum Thema
«Zuchtziel Deutsches Sportpferd».
text
Christine Hlauscheck
fotos
zvg
Kein Zuchtverband weltweit, der sich nicht ein Zuchtziel geben würde, wie
die Produkte der von ihm betreuten Rasse auszusehen haben. Doch ob Pferd,
Pony oder Esel – dem Zuchtziel entsprechen längst nicht alle, werden im
Reit- und Fahrsport eingesetzt und geben dennoch gute Partner ab. In der
Ausbildung ist bei anatomisch nicht perfekten Produkten jedoch auf
Gebäudeschwächen Rücksicht zu nehmen.
Ausbildung bei
anatomischen Schwächen
Wie das Ideal aussehen könnte:
Der dreijährige Hengst Blickfang des
Landgestüts Warendorf (rechts) zeigt
sich in seinem noch jungen Alter
gut entwickelt und harmonisch im
Gesamterscheinungsbild.
Ob gross oder klein – in jeder
Pferderasse herrscht ein Idealbild
vor (rechte Seite).
Hier am Beispiel der Zuchtverbände
Brandenburg-Anhalt und Sachsen-
Thüringen.
Auf eine Spezialisierung zugunsten
der einen oder anderen Disziplin wird
in der oben genannten Auflistung be-
wusst verzichtet, da das gemeinsame
Rahmenzuchtziel der Zuchtverbände
wie folgt formuliert wird: «Gezüchtet
wird ein edles, grossliniges und kor-
rektes, gesundes und fruchtbares
Pferd mit schwungvollen, raumgrei-
fenden, elastischen Bewegungen, das
aufgrund seines Temperamentes, sei-
nes Charakters und seiner Rittigkeit
für Reitzwecke jeder Art geeignet ist.»