Seite 7 - Kavallo Flippingbook Projekt

Basic HTML-Version

AKTUELL
7
Kavallo 3/2015
Neue FEI-Geschäftsführerin
Zum ersten Mal ist eine Frau für die Ge-
schäfte der FEI verantwortlich: Sabrina Ze-
ender, eine Schweizerin mit salvadoriani-
schen, amerikanischen und österreichi-
schen Wurzeln, wurde zur Nachfolgerin
von Ingmar de Vos gewählt. Die 49-Jähri-
ge übernahm den Posten des Generalse-
kretärs im Dezember bereits interimswei-
se, als de Vos zum neuen FEI-Präsidenten
gewählt wurde. Sabrina Zeender kennt die
FEI in- und auswendig. Nach dem Studi-
um (Kommunikation und Sport) und ei-
nem Engagement beim internationalen
Schwimmverband trat die Mutter zweier
Söhne 1991 in die FEI ein, wo sie verschie-
dene Posten bekleidete. Ingmar de Vos
zeigte sich darüber sehr erfreut, dass die
Position der Geschäftsführerin aus den ei-
genen Reihen besetzt werden konnte:
«Sabrina Zeender bringt nicht nur hervor-
ragende Kenntnisse über die FEI und ihre
Strukturen mit, sondern auch ihr Wissen
über den Pferdesport qualifizieren sie für
ihre Aufgaben.»
33 verwahrloste Pferde imJura
Dieser Fall schlug hoheWellen: Der Aar-
gauer Unternehmer und Pferdezüchter
M. S. hatte im Oktober 2014 beim Bau-
ern Michel Prêtre aus Boncourt im Jura
einen Stall für seine 35 Pferde und Ponys
gemietet – dann machte er sich aus
dem Staub. «Einmal ist er noch vorbei-
gekommen, um zwei Pferde zu holen.
Danach habe ich ihn nicht mehr gese-
hen», sagte Prêtre gegenüber 20 Minu-
ten. Er hatte plötzlich 33 Tiere auf dem
Hof, die ihm nicht gehörten und für die
er weder Zeit hatte noch Geld oder Fut-
ter bekam. Mit seiner Bitte, die Pferde
verkaufen zu dürfen, blitzte Prêtre beim
Kantonsgericht ab. Christoph Friedli,
dessen «Forest Ranch» nicht weit vom
betroffenen Stall entfernt ist, startete
über Facebook eine Erstversorgungs-
Aktion und richtete ein Spendenkonto
ein. Inzwischen wurde M. S. von ver-
schiedenen Privatpersonen, darunter
Bauer Michel Prêtre, und einem Tier-
schutzverein angezeigt.
VoltigeTösstal gewinnt «rauchfrei»
Das Los hat entschieden: Beim Wettbe-
werb «Sport rauchfrei 2014» im Rahmen
der «cool and clean»-Kampagne von
Swiss Olympic gehört Voltige Tösstal in
Bauma zu den grossen Gewinnern. Sie er-
halten den stolzen Betrag von 2000 Fran-
ken für die Vereinskasse. Bedingung war
das Unterschreiben eines Ehrenkodexes
für einen Sport ohne Tabak oder das Er-
gänzen der Vereinsstatuten mit einem
Rauchfrei-Artikel. Diese Chance liessen
sich 54 Vereine und 519 Teams nicht ent-
gehen. Insgesamt haben 6139 Sportlerin-
nen und Sportler 2014 den Ehrenkodex
«Sport rauchfrei» unterschrieben. «Ich
bin stolz auf diese Auszeichnung und
dass unsere Turner nicht rauchen! Beson-
ders aber, dass die Idee zur Teilnahme an
dieser Kampagne von einer 15-jährigen
Voltigiererin kam und nicht vom Vor-
stand», sagt Ralph Hunn, Präsident von
Voltige Tösstal. Der Vorstand habe die gu-
te Idee lediglich umgesetzt und die Sta-
tuten angepasst. «Da wir als Verein auf
jeden Franken schauen müssen, kommt
der Zustupf von Swiss Olympic sehr gele-
gen!», sagt Hunn. Für die nächste Vor-
standssitzung ist das Thema «clean and
cool» bereits wieder traktandiert: «Wir
werden über Prävention diskutieren und
die Umsetzung in Trainings, Wettkämp-
fen und Anlässen.»
Rauchfrei erfolgreich:
Voltige Tösstal aus Bauma.
Fuchswirdflügge
Im Reitstall der Familie Fuchs im zürcheri-
schen Bietenholz wird der Platz immer
knapper und da es keineMöglichkeiten zur
Erweiterung der Anlage gibt, wurde eine
andere Lösung gesucht und gefunden: Re-
nata und Thomas Fuchs haben die Reit-
sportanlage von Cousin Alois Fuchs in
Wängi TG gekauft. Der Betrieb wird nun
umgebaut, erweitert und soll danach von
Martin Fuchs geleitet werden. Alois Fuchs
wird weiterhin auf der Anlage bleiben und
für seine Tätigkeiten einige Boxen auf dem
Betrieb behalten.
Die neue FEI-Generalsekretärin
Sabrina Zeender.
Foto: fei
Foto: zvg