Seite 10 - Kavallo Flippingbook Projekt

Basic HTML-Version

AKTUELL
10
Kavallo 1-2/2015
Gewinner der FEI-Awards inBaku ausgezeichnet
Bei der FEI-GV in Aserbaidschan wurde
nicht nur ein neuer Präsident gewählt
und über Pferdesport-Politik diskutiert,
am Gala-Abend wurden auch die Gewin-
ner der FEI-Awards ausgezeichnet. Der
«Reem Acra Best Athlete Award» ging an
den holländischen Doppelweltmeister
Jeroen Dubbeldam. Der «Longines Rising
Star Award» ging an Lambert Leclezio, ei-
nen Voltigierer aus Mauritius. Den «Best
Groom Award» gewann Jackie Potts, die
seit vielen Jahren die Pferde des Briten
William Fox-Pitt an Turnieren betreut. Ein
Therapiezentrum in Singapur mit dem
Namen Equal Ark, das benachteiligten
Kindern hilft, bekam den «FEI Solidarity
Award» zugesprochen. Und den «FEI
Against All Odds Award» durfte die ame-
rikanische Para-Reiterin Sydney Collier
entgegennehmen, die am seltenen Wy-
burn-Mason-Syndrom leidet.
Die Gewinner der FEI-Awards 2014
wurden in Baku ausgezeichnet.
Sixtine geht,Opus kommt
Pius Schwizer hatte sie stets als ganz
grosses Talent bezeichnet, nun ist Sixti-
ne de Vains, die im Besitz des Seoner
Pferdehändlers Max Hauri war, verkauft
worden. Mit der erst achtjährigen brau-
nen Franzosenstute hatte Schwizer
trotz ihres jungen Alters schon beachtli-
che Erfolge erzielt, ausserdem setzte er
an den Schweizer Meisterschaften in Si-
on auf sie. Sixtine de Vains wird künftig
vom Briten Ben Maher geritten. «Ich
wünsche ihm mit Sixtine ganz viel
Glück», zeigte sich Pius Schwizer auf sei-
ner Website sportlich. In seinem Stall
sind bereits zwei neue Pferde eingezo-
gen. Der St. Galler Gastronom Peter
Schildknecht stellt ihm zwei seiner Pfer-
de zur Verfügung, zum einen den bereits
14-jährigen Contender-Sohn PSG Opus,
der schon zahlreiche Reiter in seinem
Sattel hatte, unter anderem auch Beat
Mändli und Niklaus Schurtenberger, so-
wie das achtjährige Nachwuchstalent
PSG Junior (v. Cornet Obolensky).
OdAPferdeberufe:
Weiterhinwarten
Die OdA Pferdeberufe muss weiterhin
warten: Die Allgemeinverbindlicherklä-
rung kann nun doch nicht wie vorgesehen
auf den 1. Januar 2015 eingeführt werden.
Grund sind eingegangene Einsprachen be-
treffend des revidierten Berufsbildungsge-
setzes von AgriAliform. Mit der Allgemein-
verbindlicherklärung würde es der OdA
Pferdeberufe ermöglicht, Beiträge an die Be-
rufsbildung von allen Leuten zu erheben, die
Ausbildung für Pferd und Mensch erteilen.
Lando ist tot
Der Holländer Albert Voorn hatte Tränen in
den Augen, als er in Sydney mit dem in
Dänemark gezogenen Lancier-Raimondo-
Sohn Lando die Silbermedaille gewann.
Denn dies war sein letzter Ritt auf dem
Hengst, der bereits vor den Olympischen
Spielen an Paul Schockemöhle verkauft
wurde. Anschliessend wurde Lando im
Sport von Otto Becker geritten, der damals
noch in Mühlen bei Schockemöhle tätig
war. Seine letzten Jahre verbrachte Lando
als Zuchthengst in Frankreich und zeugte
so erfolgreiche Springpferde wie Ornella
Mail von Patrice Delaveau oder den unter
Pénélope Leprévost erfolgreichen Oscar
des Fontaines. Nun ist Lando im Alter von
27 Jahren verstorben.
Sixtine de Vains hat den Stall von
Pius Schwizer verlassen und wird künftig
von Ben Maher geritten.
Foto: A. Nido
Foto: FEI
06_11_Aktuell_0102_2015.indd 10
18.12.14 16:14