Sieben neue Pferdewissenschafterinnen ausgezeichnet

Die sieben am HAFL ausgezeichneten neuen Pferdewissenschafterinnen Svetlana Erb, Déborah Garlagiu, Carole Köppel, Inès Lamon, Nadine Samira Maier, Janina Siegwart und Tanja Tüscher. (Foto: zvg)

Sie hatten allen Grund zum Feiern, die 149 Bachelor- und 46 Master-Studierende der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL der Berner Fachhochschule, als ihnen ihre Diplome überreicht wurden. Magdalena Schindler, Direktorin der Hochschule in Zollikofen, meinte in ihrer Begrüssung weiter: «Mit diesem Abschluss haben sie einen Gipfel in ihrem Leben erreicht. Doch es gibt noch viele weitere, die sie erklimmen können.» Schindler wünschte den jungen Menschen viel Erfolg im weiteren beruflichen wie privaten Leben. Gastreferent Vincent Boillat ermutigte die frischgebackenen Agronomen und Agronominnen auch im Beruf auf ihr Bauchgefühl zu hören. «Wichtig ist vorallem, dass Sie sich in Ihrer Tätigkeit wohl fühlen. Es gibt keine gute oder schlechte Stelle. Wenn Sie am Morgen aufstehen und etwas bewegen wollen, sind Sie am richtigen Ort.»
Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt waren auch Thema am Symposium anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Masterstudiengangs. Vertreter/innen aus Lehre, Forschung, Wirtschaft sowie Alumni diskutierten, wie attraktive Masterstudiengänge an Fachhochschulen aufgestellt sein müssen. Für Urs Scheidegger, Leiter Masterstudien der BFH-HAFL, sind die vermittelten Methodenkompetenzen der Schlüssel zum Erfolg: «Wie unsere Ehemaligen beweisen, können sie dank unserem Fokus auf Methoden während des Studiums ihr Fachwissen später noch effektiver einsetzen, transdisziplinär arbeiten und sich neue Themen erarbeiten. Damit sind sie in der Lage, die vielfältigen Herausforderungen in ihren Branchen zu meistern.»

Drucken