CC-Reiter kämpfen in Luhmühlen um Tokyo-Ticket

Luhmühlen ist erneut von der FEI ausgewählt worden, die Europameisterschaften Concours Complet 2019 auszurichten. Es ist das sechste Mal (1975, 1979, 1987, 1999, 2011, 2019), dass der Traditionsstandort der Vielseitigkeit in der Lüneburger Heide die Europameisterschaften veranstaltet. Durch die 1982 ausgetragene Weltmeisterschaft ist Luhmühlen einer der meist genutzten Championats-Standorte. Das Championat beginnt morgen Mittwoch mit der Eröffnungsfeier und dauert bis 1. September. Es ist die zweite Veranstaltung in 2019, denn bereits vom 13. bis 16. Juni wurden hier ein CCI**** und CIC*** zusammen mit den Deutschen Meisterschaften ausgetragen. Für die Schweizer CC-Reiterinnen und -Reiter kommt der EM besondere Bedeutung zu, denn an den Europameisterschaften in Luhmühlen werden noch zwei Team-Startplätze für die Olympischen Spiele in Tokyo vergeben. Und dazu wird eine Spitzenleistung gefordert sein, hält der Schweizer CC-Chef Dominik Burger fest. Möglich sollte es sein, denn seiner Einstufung zu Folge schickt die Schweiz das stärkste Team in den letzten 20 Jahren an den Start. Für das Team sollen reiten:
Caroline Gerber mit Tresor de Chignan CH
Robin Godel mit Grandeur de Lully CH
Tiziana Realini mit Toubleu de Rueire
Felix Vogg mit Archie Rocks
Als Ersatz- respektive Individualreiter gehen Camille Guyot mit Ulsan de Lacorée und Roxane Gonfard mit Opi de Saint Leo an den Start.

Drucken