Wechsel an der Spitze

Die Nummer 1 der Weltrangliste springt Richtung Spitze: Wieder bleiben Steve Guerdat und Albführen's Bianca fehlerlos und liegen auf dem 2. Zwischenrang. (Foto: FEI/Caremanns)

Der erste Umgang im Nationenpreis der EM Springreiter in Rotterdam hat zu Verschiebungen an der Spitze des Zwischenklassementes nach dem gestrigen Zeitspringen geführt. Belgiens Springreiter kamen dank drei 0-Fehlerritten von Pieter Devos/Claire Z, Jos Veloy/Igor und Gregory Whatelet/MJT Nevados S zu einem Blankoresultat und verbesserten sich mit 11,07 vom 8. Platz an die Spitze des Zwischenklassementes. Im deutschen Team hatten nur Daniel Deusser/Tobago Z und Simone Blume/DSP Alice keinen Abwurf, Marcus Ehning und Christian Ahlmann verzeichneten je 8 Punkte (12,22).  Zwei fehlerfreie Ritte durch Ben Maher/Explosion und Holly Smith/Hearts sowie 4 Punkten von Scott Brash/Hello M’Lady bringt England (13,41) auf Platz 3. Seinen Spitzenplatz verloren hat durch einen Abwurf auch der (noch) amtierende Europameister Peder Fredricson mit All Inn an den Briten Ben Maher. Spannend bleibt es – die ersten zehn liegen lediglich 4,03 Punkte auseinander.

Gut sieht es für die Schweizer Reiter im Einzelklassement aus, wo Steve Guerdat/Albführen’s Bianca und Martin Fuchs/Clooney ohne Abwurf ins Ziel ritten und sich damit im Zwischenklassement auf die Plätze 2 und 7 sprangen. Alles andere als erwartungsgemäss lief es dagegen für Niklaus Rutschi mit Cardano CH und Paul Estermann mit Lord Pepsi. Rutschi musste sich als Startreiter 17 Punkte anschreiben lassen, Estermann mit einer Verweigerung gar 20. Damit liegt die Equipe mit 26,83 Punkten auf dem 7. Zwischenrang.

Drucken