Für die Pferde ist an der Dressur Schweizer Meisterschaft gesorgt

Auf beiden Seiten des Stallzeltes sorgen grosse Ventilatoren für Kühlung.

Auch an Wasser für eine kühlende Dusche nach dem Auftritt im Viereck fehlte es auf dem Schänzli nicht.

Ist es für die Pferde zumutbar, bei Temperaturen um die 35° im Viereck um Meisterschaftsehren antreten zu können? Eine Frage, die im Vorfeld der seit Donnerstag auf dem Schänzli Basel laufenden Dressurprüfungen zu Diskussionen und Kommentaren in den Social Media gesorgt und bei den KonkurrentInnen zu Absagen geführt haben. Ein Augenschein vor Ort aber zeigte: Die Organisatoren bemühen sich sehr, den Pferden den Aufenthalt auf dem Schänzli so kühl wie möglich zu gestalten. In aller Eile wurden von Stallchef Sämi Zimmermannn bei der Stalleinrichtungsfirma B+M aus Densbüren Ventilatoren angefordert und auf beiden Seiten aufgestellt. Mit bestem Resultat – den Pferden war es in ihren Boxen wohl, die Temperaturen im Innern des Zeltes durchaus vertretbar.
Morgen Sonntag stehen nun die Finalprüfungen für alle Kategorien auf dem Programm. Bei der Elite liegt nach dem Grand Prix von heute Samstag Birgit Wintzek Pläge mit Robinvale in Führung vor Estelle Wettstein mit West Side Story. Je zwei Prüfungen hatten die Ponys, Junioren und Junge Reiter zu absolvieren, bevor nun am Sonntag alle Kategorien ihre Meisterinnen in der finalen Kür ermitteln werden. Beim Nachwuchs sind in allen Kategorien Doppelsiege zu vermelden: Meilin Ngovan gewann mit Dream of Night Fluswiss CH beide Prüfungen bei den Jungen Reitern, Tallulah Lynn Nater mit De Vito W bei den Junioren und  Robynne Graf mit Dalls IV bei den Ponys.

Drucken