Schwizer und Fuchs verpassen knapp das Stechen in Shanghai

Danielle Goldstein mit Lizziemary. (Foto: LGCT / Stefano Grasso)

Danielle Goldstein  dominierte beim Abstecher der Longines Global Champions Tour auf dem asiatischen Kontinent und gewann den LGCT Grand Prix von Shanghai auf ihrer 13 Jahre alten Stute Lizziemary (0/37,98) im Stechen und sicherte sich ein Preisgeld in Höhe von 201’300 Euro. Die für Israel startende US-Amerikaneirin, deren Markenzeichen bunte eingeflochtene Federn in den Haaren sind, konnte sich auf ihr Ausnahmepferd verlassen: Am  Ziel lag sie  hauchdünn vor dem Iren Darragh Kenny, der den 13-jährigen Hengst Balou du Reventon geritten hatte (0/38,06). Dritter auf dem Podium wurde Jur Vrieling (NED) auf Glasgow (0/40,63). Mit je einem Abwurf verpassten Pius Schwizer/About A Dream und Martin Fuchs/Chaplin das Stechen ebenso wie Marcus Ehning/Cristyund klassierten sich im 10., 11. und 12. Rang.
610’000 Euro wurden allein für den Grossen Preis ausgeschüttet , einer der grössten Preisgeldtöpfe der gesamten Tour.  Also musste der italienische Parcourschef Ulliano Vezzani einen Kurs zusammenstellen, der die höchsten Ansprüchen an Reiter und Pferde stellte. 13 Hindernisse, 16 Sprünge mit Ausmaßen von 1,55 bis 1,60 m Höhe, dazu eine knapp bemessene Zeit auf dem Sandplatz. Dies war in der Mittagshitze von Shanghai vor einem von Jahr zu Jahr fachkundiger und enthusiastischer werdenden Publikum zu bewältigen.
In der Gesamtwertung liegt nun Pieter Devos (BEL) mit 120 Punkten vor seinem Landsmann Niels Bruynseels (94) und Daniel Deusser (GER), der 83 Punkte gesammelt hat. Nun reist die Tour weiter  zu den Turnieren nach Europa. In zwei Wochen steht die fünfte Etappe in Madrid auf dem Programm der höchstdotierten Serie im Springreiten.

Drucken