Deutsche Voltigierer am Weltcup-Finale in Front

Blick in die Halle von Saumur, wo die Finale im Weltcup Voltigieren ausgetragen werden. (Foto: Silke Rottermann)

Gelungener Start beim Warm-Up für die deutschen Voltigierer am Weltcup-Finale im französischen Saumur. Schon das Warm-Up gewannen Janika Derks bei den Damen und Theresa-Sophie Bresch und Torben Jacobs im Pas-de-Deux. Bei den Herren voltigierte Viktor Brüsewitz (Wulfsen) auf Rang zwei hinter dem Kolumbianer Juan Marin Clavijo.
Beim ersten offiziellen Umlauf für die Weltcup-Wertung lief es für die Schweizer Voltigierer nicht wirklich berauschend. Das lag aber nicht an der Vorführung von Nadja Büttiker. Keep Cool erhielt sehr tiefe Noten und auch in der Artistik kam sie relativ schlecht weg, obwohl sie ihre alte Kür mit einem neuen Doppelsprung ergänzte. Marina Mohar wusste mit einer fehlerfreien neuen tollen Kür zu überraschen, in welche sie auch die Bielmann-Pirouette eingebaut hat. Marina liegt nur 0,002 Punkte hinter Nadja Büttiker zurück. Doch die Abstände auf die beiden erstplatzierten Deutschen sind sehr hoch und es scheint schon alles gelaufen.
Bei den Herren kämpfte Lukas Heppler mit den Tücken von Keep Cool. Er harmonisiert besser mit Accardi. Dieser ist jedoch mit den Junioren im Einsatz, da diese in Saumur gleichzeitig einen Qualifikationswettkampf haben. Das Juniorenpferd Baldus fiel verletzt aus. Bei den Pas de Deux erreichen alle Finalisten  einen Podestplatz – es hat nur drei Finalteilnehmer. Die Schweizerinnen dürften als reines Damenduo allerdings im Nachteil liegen. Das Finale ist auf heute Samstag auf 21 Uhr angesetzt.

Drucken