Von: Bettina Keller

Märchenhafter Abschied für Championstute Winx

Abschied von der Bahn nach dem 33. Erfolg: Jockey Hugh Bowman paradiert mit Winx zu «Simply The Best» vor einer begeisterten Fangemeinde. (Foto: Australian Racing)

Die unglaubliche Karriere der australischen Wunderstute Winx fand auf der Rennbahn von Randwick ein wunderbares Ende. Die siebenjährige Street Cry-Tochter gewann die Gruppe 1 Queen Elizabeth Stakes über 2000 Meter in gewohnter Manier. Im schnell gelaufenen 4 Mio.-Dollar-Rennen platzierte sie sich ganz hinten und galoppierte hernach sukzessive aussen herum an ihren acht Gegnern vorbei, um leicht und ohne dass sie von ihrem Reiter hätte aufgefordert werden müssen zu siegen. Dies war der 33. Erfolg in Folge und ihr 25. Gruppe 1-Sieg. Jockey Hugh Bowman, der Winx bei 33 ihrer 37 Rennen geritten hat, paradierte mit der Stute nach diesem letzten Auftritt lange vor den vollbesetzten Zuschauerrängen und wurde gebührend gefeiert. Dazu ertönte passend Tina Turners Song «Simply the Best» und es blieb wohl kein Auge trocken. Für Trainer Chris Waller war es zugleich der 100. Gruppe 1-Sieg. Zur Wunderstute Winx meinte er: «Es war eine unglaubliche Zeit mit ihr. Vier Jahre lang die Beste zu sein, ist schwer zu beschreiben. Ich bin bloss ein Zahn im Rädchen eines Teams, dem mein grösster Dank gilt und dem alle Ehre gebührt.» Jockey Hugh Bowman zeigte sich ebenfalls bescheiden: «Wir kamen heute sehr zuversichtlich wie immer, respektierten aber die Gegner auch. Sie zeigte keinerlei Müdigkeit und ging gut wie immer. Ich kann es kaum glauben, dass dies das letzte Rennen mit ihr gewesen ist.»
Mit Winx wechselt nun eines der besten Pferde der Welt in die Zucht. Viel neues Publikum kam durch die Wunderstute auf die Rennbahnen Australiens. Mitbesitzerin Debbie Kepitis fasste zusammen: «Sie ist eine unglaubliche Ausnahmeathletin, derart überlegen. Wie ein Yousain Bolt. Niemand weiss, warum sie so gut ist. Was für ein Mädel, nicht wahr?»
Wie einst Phar Lap und vor einigen Jahren Black Caviar wird Winx – die natürlich auch ihre eigene Homepage hat – unvergesslich bleiben. Sie hat sich in die Geschichte des Turfs eingeschrieben mit ihrer legendären Karriere. Nicht nur ihre Rekorde zählen, ebenso sind es die Freude und die Emotionen, die dieses Pferd so vielen Menschen gebracht hat.

Drucken