Ein Top-Programm für den 10. LONGINES CSI Basel

Wiederholen Martin Fuchs und Clooney den Vorjahressieg im Longines GP von Basel?

Das Publikum zu begeistern wissen wird der Franzose Jean-François Pignon. (Fotos: CSI Basel/Katja Stuppia)

Für den 10. LONGINES CSI Basel vom 10.–13. Januar kann es im Jubiläumsjahr nicht besser laufen. Der CSI Basel, hinter den Swiss Indoors der zweitgrösste Anlass am Rheinknie, hat dieses Mal sogar die Nase vorne: Das Springturnier in der frisch renovierten St. Jakobshalle kann mit Steve Guerdat mit der Nr. 1 der Welt aufwarten, was beim Tennis nicht der Fall gewesen war. Freilich haben noch weitere Spitzenreiter ihre Teilnahme zugesagt und werden dem Olympiasieger von 2012 das Siegen nicht einfach machen. Allen voran sicher Martin Fuchs mit Clooney, der seinen Vorjahressieg im GP wiederholen möchte. Erwartet werden in Basel zudem Europameister Peder Fredricson aus Schweden, der deutsche Stilist Marcus Ehning, sein Landsmann und zweifache Vielseitigkeits-Olympiasieger Michael Jung und der in Basel bestens bekannte Eimeldinger Hans-Dieter Dreher. Aus Frankreich reist Kevin Staut (WR 13) an, aus Irland Denis Lynch. Eine Kandidatin für Spitzenresultate ist auch die Australierin Edwina Tops-Alexander, die den erstmals ausgetragenen Longines Global Champions League Super Grand Prix in Prag gewinnen konnte.
Die Zuschauer werden aber nicht nur in den Genuss von Weltklassesport kommen, freuen können sie sich auch auf das Schauprogramm. Zu Gast ist der, der mit den Pferden tanzt: Jean-François Pignon aus Frankreich. In seiner neuen Show präsentiert er harmonische Freiheitsdressur in Vollendung und verzaubert damit Pferdefachleute und Laien gleichermassen. Er lenkt die Pferde ohne Sattel und Zaum, dafür aber mit feinster Körpersprache. Seine Show zum Abschluss des sportlichen Programmes wird jeden Abend, am Sonntag über Mittag, eine eindrückliche Ergänzung zum sportlichen Teil sein.
Weitere Infos www.csi-basel.ch

Drucken