Simone Jäiser sagt Good Bye.

«Ja, ich starte!» – aus dem Munde von Simone Jäiser ist das eine fantastische Nachricht für alle Voltigier-Fans. Denn die amtierende Europameisterin im Einzelvoltigieren gibt sich ein allerletztes Mal in ihrer Karriere die Ehre und geht beim FEI World Cup Final in den Westfalenhallen in Dortmund vom 3. bis 6. März an den Start. Dass die Queen der dynamischen Übergänge beim Showdown der Saison 2015/16 noch einmal aufläuft, ist alles andere als selbstverständlich. Denn eigentlich hatte Jäiser für besagtes Wochenende bereits den Umzug ihres Reit- und Voltigiervereins geplant. Als Dortmund dann als Austragungsort feststand, wurde umorganisiert, der Umzugstag eine Woche vorverlegt. Und nun gibt Jäiser als eine der Favoritinnen in den Westfalenhallen ihren emotionalen Abschied – Gänsehautmomente sind vorprogrammiert. Bleibt bei all den Aufgaben – nebenbei arbeitet die 29-Jährige in der Geschäftsleitung bei ihrem Lebensgefährten Markus Aebi in der Interhorse Schweiz AG – noch Zeit für das Training? «Mein Fokus ist zur Zeit sehr stark auf den Umzug und deren Vorbereitungen gerichtet. Mit dem vielen Heu und Stroh laden und abladen halte ich mich aber quasi mit Öko-Fitness fit», scherzt Jäiser.

Drucken