Grosses Potenzial an Reittalenten in China.

Pauschalisieren wollte Ludger Beerbaum nicht, antwortete aber dem KAVALLO auf die Frage, ob es in China viele jugendliche Reittalente gebe, überzeugt: «Eine gute Frage. Ich habe in meinen bisherigen Kursen den Eindruck bekommen, dass ein grosses Potenzial vorhanden ist. Viele Teilnehmer in China zeigten eine grosse Beweglichkeit im Sattel.» Und dieses Potenzial will Beerbaum nun zusammen mit der Longines World Equestrian Academy fördern. Ein 5-Jahresvertrag wurde heute am Hauptsitz der in über 150 Veranstaltungen weltweit im Pferdesport engagierten Uhrenmarke von Juan-Carlos Capelli (Vize-Präsident Longines), Jing Lo (Vorsitzende von Beijing Dashing Equestrian Cultural CO Ltd.) und Ludger Beerbaum unterzeichnet. Die Akademie hat sich zum Ziel gemacht, den Springsport in China durch Lehrgänge und professionelle Unterstützung zu fördern. Das angebotene Programm wurde von Ludger Beerbaum entwickelt, es wird von einem Team von professionellen Experten unter seiner Führung umgesetzt. Dabei geht es nicht nur ums Reiten, ebenso sollen beste Bedingungen für professionelle Reiter geschaffen werden. Der Fokus wird dabei auf das Wohlbefinden der Pferde gerichtet. Jing Li sagte dazu: «Es ist eine grosse Freude und Ehre, gemeinsam mit Longines die World Equestrian Academy in Peking zu beginnen. Dieses Zentrum ist nicht nur Reitschule für alle Leistungsklassen, die das bestmögliche Training anbietet, dieses Zentrum bringt China in allen Facetten des Pferdesports voran.» Gross ist der Andrang vor allem auch in den Ponyclubs. 

Drucken