Swordlestown Little bei Goffs weit über dem Durchschnitt.

Galileo-Fohlen für 475'000 Euro verkauft.

An der November Fohlenauktion beim irischen Auktionshaus Goffs war das Swordlestown Little-Gestüt von Mariann Kläy und Des Leadon mit zwei Fohlen vertreten. Den zweithöchsten Preis der Auktion erzielte mit 475'000 Euro das einzige angebotene Galileo-Fohlen. Gekauft wurde der aus der Sogno Verde gezogene Sohn von einem Käufer namens Hunday. John Ferguson sicherte sich mit einem Gebot von 140'000 Euro das zweite auf die Auktion gebrachte Fohlen von Swordlestown Little, ein Hengstlein von Cape Cross aus der Theola. Von 1203 im Katalog aufgeführten Fohlen wurden 809 verkauft zu einem Durchschnittspreis von 31'950 Euro. Den Höchstpreis erzielte ein Hengstfohlen von Dubawi mit 1,1 Mio. Euro. 

Drucken