Schweizer Springreiter in der Finalrunde

Im Nationenpreis-Final von Barcelona liegt Belgien an der Spitze

Die acht besten Equipen können am Final vom Samstag mitmachen, mit dem achten Platz hat es die Schweizer Equipe auf den Punkt genau geschafft, sich für die mit 1,8 Mio. Euro dotierte Endrunde zu qualifizieren. Denn mit nur einem Punkt mehr hat Qatar den Final knapp verpasst. Den Grundstein zum Erfolg der Schweizer legten Romain Duguet und Quorida de Treho mit einem fehlerfreien ersten Umgang und einem Zeitstrafpunkt im zweiten Durchgang. Paul Estermann verzeichnete mit Castlefield Eclipse 4 und 1 Punkt, Martin Fuchs mit Clooney 8 und 1, Janika Sprunger mit Bonne Chance Cw 16 und 0. An der Spitze liegt Belgien (5) vor Deutschland und Schweden (je 8), Grossbritannien und den USA (je 9) sowie den Niederlanden (10) und Irland (13). 

Drucken