EM Aachen: Wir basteln uns eine Springreiter-Equipe

Kommunikation ist, wenn danach alles klar ist? Nicht unbedingt, wie die offiziellen und weniger offiziellen Mitteilungen in diesen Tagen rund um die EM-Springreiter-Equipe zeigen.

Pius Schwizer hat in Hickstead entschieden nicht an der EM zu starten - aber der Equipenchef schwärmt in seinem Blog vom Wetter.

Es ist keine einfache Zeit für den Schweizer Springsport: Die besten Pferde unseres Olympiasiegers sind gesperrt, andere Reiter verlieren Spitzenpferde, mit denen fest gerechnet wurde - und dann steht auch noch die EM in Aachen vor der Tür, in der es um die "Wurst" in Form einer Olympia-Qualifikation geht.

Zum Glück gibt es auch positive Meldungen, wie der zweite Rang beim Nationenpreis in Hickstead vom vergangengen Wochende. Dieser bringt die Schweiz dem Ligaerhalt doch um einiges näher, wie Equipenchef Andy Kistler in einem sehr persönlichen Blog schreibt, der vom SVPS heute Dienstagnachmittag als Medienmitteilung verschickt wurde.

Dabei warten Pfedesportbegeisterte und die Presse doch sehnlichst auf das, was bereits in einer anderen Medienmitteilung für diese Tage versprochen wurde: Die Bekanntgabe der definitiven EM-Equipe.

Also basteln wir uns aus sämtlichen vorhandenen Informations-Fetzen eine eigene EM-Equipe. Bekannt ist, dass Steve Guerdat starten will, aber vermutlich nicht kann, weil sein Nino noch gesperrt ist. Dann hat sich der selektionierte Pius Schwizer auf seiner Website zu Wort gemeldet und verkündet, dass die EM für sein noch zu unerfahrenes Spitzenpferd noch zu früh kommt und er noch in Hickstead entschieden habe, dass ein Start in Aachen für das Pferd "ausser Betracht zu ziehen" sei.

Da drängt sich doch die Frage auf, ob Pius Schwizer das auch dem Equipenchef gesagt hat. Denn in seiner heutigen Mitteilung zu Hickstead schwärmt Andy Kistler zwar vom Barbecue bei den Besitzern der Privatanlage und vom schönen Wetter, aber von Schwizers Rückzug ist kein Wort zu lesen. 

Fassen wir zusammen: "Vor-nominiert" sind sechs Schweizer Reiter, von denen Steve Guerdat und Pius Schwizer also vermutlich wegfallen... Bleiben übrig: Romain Duguet, Paul Estermann, Martin Fuchs und Janika Sprunger. Ist das jetzt unsere EM-Equipe? Wir rätseln weiter und warten auf die nächste Mitteilung, die hoffentlich endlich die ersehnte Klarheit bringt. 

 

 

 

 

 

 

Drucken