Fuchs krönt Schweizer Tag mit GP-Sieg

Blick voraus und gewinnen – Martin Fuchs doppelt nach seinem letztjährigen Erfolg im Longines-GP mit Clooney nach. (Foto: zvg)

Als erfolgreichster Reiter ist Martin Fuchs zum Longines GP vom Freitagabend mit Clooney imHallenstadion eingeritten. Mit einem Bilderbuchritt im Normalumgang bestätigte er die aus den ersten drei Prüfungen geholte Führung mit einem Sieg und zwei vierten Plätzen und erreichte souverän das Stechen, das von weiteren sieben Paaren bestritten wurde. Der Italiener Luca Maria Moneta mit Connery und der Ire Bertram Allen mit Gin Chin van het Lindenhof blieben in der acht Sprünge zu überwindenden Barrage erneut ohne Abwurf. Fuchs wusste, dass er schnell vorwärts reiten musste, wollte er den GP wie vor einem Jahr mit Chaplin wieder gewinnen. Und er verschenkte nach dem Start keinen Meter, nahm nicht einmal vor dem mächtigen Oxer an dritter Stelle auf, liess den 12-jährigen weit fliegen, um letztlich mit einer halben Sekunde vor Moneta das Stechen in der kürzesten Zeit von 35,12 Sekunden zu gewinnen. «Ich denke, dass ich den Vorsprung zwischen den ersten drei Hindernissen herausreiten konnte», meinte Fuchs zum Sieg, den er der kürzlich verstorbenen Springreiterikone Willi Melliger widmete. Denn Melliger war nicht nur sein Götti, er betreute den jungen Martin Fuchs mit Tipps und guten Ratschlägen auch  als Juniorentrainer. Von den weiteren zur Prüfung angetretenen Schweizer Paaren schaffte es keines weder ins Stechen noch zu einer Klassierung.

Drucken