Willi Melliger ist gestorben

Mit 21 Jahren gewann Williger Melliger mit Rhonas Boy auf der Zürcher Hardwiese die erste Schweizermeisterschaft und setzte damit den Grundstein für eine grosse Karriere im Springsattel. (Foto: Archiv Kavallo)

In der Nacht auf heute Dienstag ist der 64-jährige Springreiter und Pferdehändler Willi Melliger aus Neuendorf seinem vor gut fünf Wochen erlittenen Hirnschlag erlegen. Ansprechbar war der Verstorbene seither nicht mehr gewesen. Melliger hatte sich in den vergangenen gut 40 Jahren nicht nur als einer der besten Springreiter ausgezeichnet. Nicht weniger erfolgreich betreute er über Jahre hinweg bis Ende 2016 auch den Nachwuchs oder führte auf seiner Reitanlage in Neuendorf internationale Concours und Pferdeauktionen durch. Mit Rhonas Boy gewann Willi Melliger 1974 erstmals die Schweizermeisterschaft der Springreiter. Was für ein Talent er im Sattel besass, zeigte sich vor allem daran, mit wie vielen verschiedenen Pferden er Erfolge auf allen Ebenen verzeichnen konnte: Mit Van Gogh holte er sich 1983 die zweite Goldmedaille an der Schweizermeisterschaft, 1985 mit Beethoven II die dritte und 1987 und 1988 mit Corso die vierte und fünfte. Das waren auch die Jahre, in denen Willi Melliger ein sicherer Wert in der Equipe war und mit seinen Ritten der Schweiz zu Gold, Silber oder Bronze verhalf. Mit der Stute Quinta C wurde er 1993 in Gjion Europameister im Einzel wie mit der Mannschaft. Zum «Willi national» avancierte Melliger dann Mitte der 1990er Jahre mit dem bis in die letzte Stube bekannten Schimmel Calvaro. Das Paar war nach dem Gewinn der Silbermedaille an den Olympischen Spielen 1996 nicht nur zum Botschafter für den CSI Zürich avanciert, es sorgte 1998 auch für den ersten Schweizer Sieg in der Classic am CSI Zürich. Dass es mit der Reitanlage im solothurnischen Neuendorf weitergeht, konnte noch vor dem Hirnschlag geregelt werden. Der Betrieb ist von Sohn Kevin Melliger und Roger Würgler von Jumping Horses Kölliken übernommen worden. 

Drucken