17 Freibergerhengste für Stationstest aufgeboten

Vier Junghengste brachte Pierre Koller an die Selektion, qualifizierte alle für den Stationstest und stellte mit Edoras (im Bild) und Zunique d‘Avril auch gleich die beiden Erstplazierten in Glovelier vor. (Foto: Karin Rohrer)

Von den 46 Kandidaten, die an der Nationalen Hengstselektion in Glovelier vom 13. Januar vorgeführt wurden, haben sich 17 für den am 22. Januar in Avenches beginnenden Stationstest qualifiziert. Sieger der Selektion wurde Edoras (v. Eucario - Halvaro) vor Zunique d‘Avril (v. Halipot - Euro), beide im Besitz von Pierre Koller aus Bellelay, und Envol (v. Ethan - Looping) von Alain und Jean Gigandet aus Le Prédame. Die Bilanz der von rund 2000 Zuschauern besuchten Veranstaltung fiel positiv aus, sowohl was die Qualität der vorgeführten Hengste als auch den allgemeinen Ablauf der Selektion betraf.
Alle 17 selektierten Kandidaten besitzen die Qualitäten, die das Zuchtziel der Rasse verlangt, nämlich ein typvolles, harmonisches Pferd mit einer qualitativ hohen Morphologie und korrekten, raumgreifenden und federnden Gängen.
Die drei Rassenrichter Roland Stadelmann, Vincent Monin und Hugo Piller haben sehr darauf geachtet, die besten und zugleich den aktuellen Marktwünschen gerecht werdenden Pferde zu selektieren. Selbstverständlich haben sie auch bei der Beurteilung von Grenzfällen die genetische Vielfalt miteinbezogen. Die Kandidaten, die sich qualifiziert haben, stammen aus acht der neun präsentierten väterlichen und 17 der 40 anwesenden verschiedenen mütterlichen Linien.
Die ausgewählten Kandidaten müssen sich jetzt auf die zweite Hürde auf ihrem Weg zur Körung vorbereiten, nämlich den 40-tägigen Stationstests im Nationalgestüt. Während diesem Test, der am 3. März mit dem Finale endet, werden die Hengstanwärter auf ihren Charakter sowie ihre Reit- und Fahrtauglichkeit geprüft und nur die besten schliesslich vom Schweizer Freibergerverband als Zuchthengst anerkannt.

Drucken