24'000 Euro für Embryo per Telefon aus der Schweiz

Prado van het Genelaar sorgte mit 46'000 Euro für den Höchstpreis der Auktion. (Foto: Wendy Scholten)

Mit einem Telefonanruf aus der Schweiz wurde an der Springpferde- und Embryoauktion am Samstagabend im belgischen Sentower Park der Höchstpreis realisiert. Bei einem Embryo muss der Käufer ja auch nicht anwesend sein, zu sehen gibt es da ohnehin nichts, gekauft wird die Abstammung. Vater des Embryos ist Hartbreaker, die Mutter die «1.60 m Grand Prix-Stute» Pernot (v. Burggraaf). Die 6 Embryos wurden zu einem Gesamtpreis von 95'000 Euro verkauft, die 25 3- und 4-jährigen Springpferde sorgten für einen Gesamtumsatz von 540'500 Euro. Den Höchstpreis erzielte der Hengst Prado van het Genelaar (Cardento-Burggraf) mit 46'000, Käuferin ist die Springreiterin Johann Walter aus Schweden. Zum Vergleich: bei gut 16'000 Euro lag der Durchschnittspreis bei den Embyos, bei etwas mehr als 21'000 Euro bei den Springpferden mit Jahrgang 2014 und 2015.

Drucken