Equus helveticus – das Fest der Pferdezucht

Ins Schaufenster der Pferdezucht gehören auch die schönsten Fohlen: Dashan von Peter und Corina Matzinger siegte im ZVCH-Sportfohlenchampionat bei den Dressurfohlen. (Foto: zvg)

Der verheerende Brand im IENA ist zwar noch in Erinnerung, mit Ponyrennen wurde der Neuanfang bekräftigt. (Foto: IENA)

Der erste Schritt in die grosse Pferdewelt: Im Nationalgestüt hatten Kinder die Gelegenheit, ihr eigenes Steckenpferd zu malen. (Foto: kav)

Das alljährlich in Avenches zur Durchführung gelangende Pferdefestival Equus Helveticus lockte über dieses Wochenende rund 18'000 Besucherinnen und Besucher an. Die besten Pferde der Rassen Freiberger und Schweizer Sportpferde zeigten ihr Können am Finale in Avenches. Aber auch Rennpferde und Ponys und waren im Einsatz und bereicherten das Programm.
Das Schweizer Nationalgestüt SNG von Agroscope und das Institut Equestre National d’Avenches IENA organisieren das Pferdefestival jeweils in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Freibergerverband SFV und dem Zuchtverband CH-Sportpferde ZVCH. Rund 1000 Pferde und Ponys waren in den Disziplinen Springen, Dressur, Westernreiten, Gymkhana, Fahren und Holzrücken sowie in Rennen zu bewundern. IENA stellte den Samstag ganz ins Zeichen von Ponyrennen in Erinnerung an die vielen Rennpferde und -ponys, die beim verheerenden Brand im IENA vom vergangenen Juli zum Opfer fielen. Mit grosser Unterstützung von Privaten und dem Ausland konnte so die Ponytrabschule neu lanciert werden.
Die Zuschauerinnen und Zuschauer bekamen über das ganze Wochenende in über 60 verschiedenen Prüfungen die grosse Vielfalt der Schweizer Pferdezucht zu sehen. Am National FM und an der Schweizer Meisterschaft junger CH-Sportpferde wurden die besten Pferde des Jahres in verschiedensten Disziplinen gekürt.
Der Teilnahmerekord bei den Freiberger Pferden mit über 650 Nennungen beweist, dass sich diese Rasse in allen Disziplinen trotz rückläufiger Zucht immer grösserer Beliebtheit erfreut. Eindrücklich waren die exklusiven Rennen mit Freibergerpferden: Eines davon war ein Römerwagenrennen; beim anderen ritten junge Reiterinnen und Reiter ohne Sattel. Am Samstagabend präsentierten sich die schönsten Freibergerhengste in einem variantenreichen Showprogramm.
Beim Zuchtverband CH-Sportpferde wurde dieses Jahr die Hengstkörung erstmals in die Schweizer Meisterschaft der CH-Sportpferde integriert. Dadurch erhielt die Schweizer Meisterschaft einen attraktiven Auftakt und die Hengsthalter eine gute Plattform, die gekörten Nachwuchshengste einem breiten Publikum vorzustellen. Die Zahl der Nennungen ist erfreulicherweise gegenüber dem letzten Jahr um 30 gestiegen. Wie jedes Jahr konnten Schweizer Sportpferde jeglichen Alters bewundert werden, angefangen beim Fohlen bis zum top ausgebildeten Pferd in der Kategorie S.
Spannung herrschte auf der Rennbahn des IENA und in den Wettbüros, denn während des gesamten Wochenendes fanden Trab- und Galopprennen mit Pferden und Ponys statt. Schnelle Traber kämpften im höchstdotierten Trabrennen des Jahres in der Schweiz um den «Prix du Président». Im weiteren bot IENA den «IENA (Pony) Mounted-Games Cup» und die «IENA Horse Trials (Derby-Prüfun- gen)».
Auch in diesem Jahr bot das Schweizer Nationalgestüt Kindern einen amüsanten Einstieg in die Pferdewelt. Sie konnten als Springreiterinnen und Springreiter auf Steckenpferden einen trickreichen Hindernisparcours bezwingen und ein selbstgebasteltes Steckenpferd als Souvenir mit nach Hause nehmen.

Drucken