Schweden setzen sich vor das Schweizer Team

Während Martin Fuchs (links) mit Clooney erneut ohne Fehler am Ziel ankam, kam Steve Guerdat mit Bianca mit 5 Punkten aus dem ersten Umgang des Nationenpreises. (Foto: Valeria Streun)

Nach der ersten Runde des Nationenpreises bei den Europameisterschaften in Göteborg haben die Gastgeber aus Schweden die Schweizer an der Spitze abgelöst. 6 Punkte mussten sie sich anrechnen lassen, die Schweden dagegen mussten nur 1 Punkt für Zeitüberschreitung in Kauf nehmen und liegen mit 8,21 Punkten in Führung. Sechs Punkte resultierten dagegen für die Schweizer aus dem ersten Umgang: Ein fehlerfreier Ritt gelang nur Martin Fuchs mit Clooney, Romain Duguet hatte mit Twentytwo des Biches einen Punkt für Zeitüberschreitung und Steve Guerdat und Biance scheiterten am letzten Sprung und mussten noch einen Zeitpunkt mitnehmen. Nadja Peter Steiner lieferte mit Saura de Fondcombe erneut das Streichresultat. 11,15 Punkte hat das Schweizer Team nun auf dem Konto, Irland und Belgien liegen mit 12,11 Punkten auf dem 3. Platz. Vier Mannschaften innerhalt eines einzigen Fehlers – die Ausgangslage bleibt spannend. Zur zweiten Runde wird heute Freitagabend um 20.30 Uhr angetreten.
In der Einzelwertung hat sich nach dem Zeitspringen und dem ersten Umlauf an der Spitze nichts verändert. Peder Fredricson liegt vor Marcus Ehning und Luciana Diniz. Mit seinen 5 Strafpunkten hat Guerdat den 4. Platz verloren und ist auf Platz 20 abgrutscht. Martin Fuchs ist nun auf dem 5. Zwischenrang, Romain Duguet auf dem 9. Platz – nur 3,21 Punkte hinter Fredricson.  

Auf dem Dressurviereck wird heute um die Mittagszeit der Grand Prix Spécial ausgetragen. Als einzige Schweizerin wird Anna-Mengia Aerne-Caliezi mit Raffaelo va Bene teilnehmen können.

Drucken