Fohlenpreise zeigen nach oben

Alle Rekorde gebrochen wurden an der DSP-Fohlenauktion in Viernheim: 18'000 Euro für Der Bachelor bedeutet neuen Spitzenpreis, um 2000 Euro stieg der Durchschnittspreis. (foto: zvg)

Die Aussichten für die Züchter auf gute Preise sind nach der Deutsche-Sportpferde-Fohlenauktion in Viernheim gegeben. Der Kommentar von SPV-Geschäftsführer und Auktionsleiter Roland Metz zum Auftakt in die DSP-Fohlenauktionssaison: «Es war ein erhebendes Gefühl auf einer Auktion, alle Fohlen verkauft zu haben, dies erlebt man im Auktionsgeschäft nicht allzu oft. Viernheim brach 2017 alle Rekorde vom Spitzenpreis bis zum Durchschnittspreis, der um 2000 Euro nach oben kletterte und bei 7728 Euro lag. Und beide Preisspitzen stammen von Hengsten die im DSP-Zuchtgebiet stationiert sind. Das war ein Auftakt nach Mass.».
Zum teuersten Fohlen avancierte Der Bachelor, der von dem auf dem Zuchthof Kohn in Vierherrenborn stationierten Baloutender aus einer Mutter von Wolkenstürmer abstammt. Für den imposanten mit viel Typ und Ausstrahlung ausgestatteten Dunkelfuchs legte eine Reiterfamilie aus Viernheim 18’000 Euro an. Teuerste Offerte aus dem Dressurlager war eine Tochter des Birkhof-Hengtes Topas aus einer Mutter abstammend vom DSP-Elitehengst Don Diamond. Ein toll aufgemachtes Stutfohlen mit überragenden Bewegungen hat die Familie Heimpel aus Kressbronn gezüchtet und ausgestellt. Für 11.200 Euro wechselte High Motion den Besitz.

Drucken